Zum Inhalt springen

Der Reiz des Unbekannten

Viele Menschen träumen von schnellem, einfachen Sex ohne Verpflichtungen. Eine Möglichkeit sich zu treffen ist der Park- oder Rastplatz. Diese Orte können eine wunderbare Spielwiese für alle sein, die ihre Lust befriedigen wollen. Pärchen oder Singles, Hetero-, Trans- und Homosexuelle befriedigen hier ihre Triebe, alleine oder miteinander, der Spaß steht im Vordergrund. Spontan zum nächstgelegenen Platz fahren, oder sich vorab in einschlägigen Foren zum Sex verabreden, beides ist gängige Praxis. Natürlich sind die Chancen auf das Vergnügen im Sommer größer, doch auch im Winter kann man sich seiner Lust im Auto oder Toilettenhäuschen ungestört von Wind und Wetter hingeben. Oft herrscht Unsicherheit darüber wie man am besten mit dem fremden Gegenüber kommunizieren kann, es gilt die wenigen Regeln des Parkplatzsexes zu befolgen.

Der richtige Parkplatz

Es gibt sie in jeder Stadt, die Park- und Rastplätze, aber auch Autohöfe oder Parkhäuser, wo sich nachts völlig Fremde treffen um unverbindliche Sexkontakte zu haben. Hat man einen bestimmten Ort ins Auge gefasst, empfiehlt es sich vorab abzuchecken welche Art der Parkplatzsex Kontakte dort stattfinden. Häufig sind manche Plätze bei Homosexuellen weitaus beliebter, was es für heterosexuelle Interessenten dann wenig reizvoll macht sich dort aufzuhalten. Im Internet sollte man sich deshalb vor dem Besuch gründlich darüber informieren welcher Parkplatz welches Publikum anzieht. Eine weitere Option ist es, hinzufahren, vielleicht auch mit einer Begleitperson, falls alleine der Mut fehlt, und sich einfach umzusehen.

Wie knüpft man mögliche Sexkontakte?

Verkehrt man bereits in diversen Foren, die sich dem Thema Parkplatzsex widmen, ist es ein Leichtes jemanden zu finden, der genauso willig wie man selbst und in der Nähe ist. Vorab kann man diverse Vorlieben oder Spielarten besprechen, das Treffen ist unter diesen Voraussetzungen jedenfalls für beide Seiten ein Gewinn. Möchte man sich überraschen lassen fährt man ganz einfach los und hofft, dass die Erwartungen nicht enttäuscht werden. Am Parkplatz angekommen, gilt es die Signale richtig lesen zu können. Viele Menschen halten sich lediglich zum Zusehen und / oder zur Selbstbefriedigung dort auf, andere möchten gerne selbst aktiv werden. Um Missverständnisse zu vermeiden, ist Kommunikation alles. Einige Zeichen sprechen allerdings für sich. Die offene Autotür kann gemeinhin als Einladung verstanden werden. Ebenso ist es offensichtlich, dass Paare in beleuchteten Autos gerne Zuschauer hätten. Singles wandern oft von Fahrzeug zu Fahrzeug und massieren sich dabei selbst um zu zeigen, dass sie allzeit bereit sind und nur auf eine Einladung warten.

Die häufigsten Fehler

Gerade Männer glauben sich auf dem Parkplatz einfach bedienen zu können, und wollen ihren Trieb ohne Rücksicht auf die Beteiligten befriedigen. Dabei werden Frauen oft wie Objekte und ohne jeden Respekt behandelt. Auch das lange Starren in ein Fahrzeug ohne Innenbeleuchtung, womöglich noch mit einer Taschenlampe bewaffnet, verschreckt eher als dass es antörnt.

Der Spaß steht im Vordergrund

Oberstes Ziel ist die Lustbefriedigung aller Beteiligten. Grenzen werden nur von diesen selbst bestimmt, erlaubt ist alles was Spaß macht, egal ob Zusehen, Sex als Pärchen oder Orgie, anale oder orale Befriedigung. Man sollte sich stets bewusst sein, dass es sich um Fremde handelt und sich deshalb vor Geschlechtskrankheiten schützen. Ist man offen für Neues und neugierig kann man vom Sex am Parkplatz nur profitieren!